Die richtige Sourcing-Strategie

Eine der wichtigsten Fragen, die sich Online-Händler stellen müssen, ist die folgende: Woher kommen meine Produkte? Die Wahl der Beschaffungsmethode wird sich auf Ihr Geschäftsmodell, Ihre Gewinnspannen und Ihre allgemeine Betriebsstruktur auswirken. Im heutigen Artikel besprechen wir verschiedene Beschaffungsarten, damit Sie leichter entscheiden können, welche Möglichkeit für Ihr Geschäft am besten ist.

Eigenherstellung, Fremdherstellung, Großhandel, Dropshipping oder eine Kombination von diesen?

Alle vier Beschaffungsmethoden haben ihre Vor- und Nachteile, die Sie für Ihr Geschäft gegeneinander abwägen müssen. Allgemein haben Sie durch Eigen- oder Fremdherstellung die beste Kontrolle über Marke, Qualität und Preis. Großhandel oder Dropshipping sind mit weniger Risiken verbunden, bedeuten aber auch, dass Sie als Wiederverkäufer weniger Kontrolle haben. Welche Option für Sie am besten ist, hängt davon ab, wie Sie sich Ihr Geschäft vorstellen.

Wahrscheinlich ist es einfacher, mit nur einer Beschaffungsmethode zu beginnen, aber Sie müssen sich nicht auf eine einzige Warenquelle beschränken. Die Nutzung verschiedener Beschaffungsquellen und -methoden bietet einen gewissen Schutz bei Lieferengpässen und anderen unvorhergesehenen Schwierigkeiten bei einem Lieferanten. Sie erinnern sich doch sicher an das alte Sprichwort, dass man nicht alles auf eine Karte setzen soll? Das sollten Sie im Hinterkopf behalten, wenn Sie Ihre Sourcing-Strategie entwickeln.

Alles unter Kontrolle behalten: Eigenherstellung oder Fremdherstellung

Sehen wir uns zunächst die Eigen- und die Fremdherstellung an: Dies sind großartige Sourcing-Optionen für Händler, die eine originelle Idee oder ein ausgefallenes Design haben und für die es wichtig ist, die gestalterische Kontrolle zu behalten, um eine solide Marke aufzubauen.

Ein Produkt selbst herstellen

Warum es der richtige Weg für Sie sein könnte

Wenn Sie das Talent und die Ressourcen haben, Ihre eigenen Produkte herzustellen, ist dies eine der risikoärmsten Lösungen für den Einstieg ins Online-Geschäft. Die anfängliche finanzielle Investition ist gering, da kein Mindestbestand bestellt werden muss. Je nach Art Ihres Artikels können Sie vielleicht zunächst rein auftragsorientiert produzieren, um dann die Nachfrage zu kalkulieren und Ihre Prozesse zu verfeinern.

Wenn Sie Ihre Produkte selbst herstellen, haben Sie die absolute Kontrolle über Qualität, Markenimage und Preisgestaltung sowie den zusätzlichen Vorteil der Flexibilität, da Sie den Herstellungsprozess von A bis Z kontrollieren. Der größte Vorteil ist, dass Ihnen die Eigenproduktion ein hohes Potenzial für hohe Margen gibt, da keine Zwischenhändler am Gewinn zehren.

Warum es der falsche Weg für Sie sein könnte

Der potenzielle Nachteil der Eigenherstellung ist, dass Sie auch nur ein Mensch sind und je nach Nachfrage an Ihre zeitlichen und körperlichen Grenzen stoßen können – irgendwann müssen Sie ja auch mal schlafen. Im Hinblick auf das Material kann die eigene Herstellung Ihrer Produkte zwar wenig kosten, aber Sie dürfen nicht außer Acht lassen, wie viel Zeit sie erfordert. Wenn Sie zu größeren Stückzahlen übergehen möchten, müssen Sie sich Ihre Wachstumsstrategie genau überlegen, um enttäuschte Kunden zu vermeiden, die Ihre handgearbeiteten Produkte lieb gewonnen haben.

Vorteile

  • Kontrolle über Qualität, Marke und Preisgestaltung
  • Möglichkeit, die Produkte zu testen
  • Geringe Anfangskosten
  • Hohes Gewinnpotenzial

Nachteile

  • Zeitaufwändig
  • Das Wachstum wird durch Ihre eigenen Ressourcen begrenzt

Ihre Produkte von einem anderen Unternehmen herstellen lassen

Warum es der richtige Weg für Sie sein könnte

Die Fremdherstellung ist die Beschaffungsoption mit dem höchsten Risiko, da sie eine höhere Anfangsfinanzierung erfordert. Sie hat aber auch das größte Potenzial für hohe Einkünfte. Wenn Sie eine originelle Idee haben, die Sie getestet und für die Sie einen Markt identifiziert haben, kann die Fremdherstellung das Richtige für Sie sein. Mit diesem Beschaffungsmodell entwerfen Sie Ihr Produkt und suchen dann einen Hersteller, der es für Sie fertigt. Dies ist in der Regel mit einer Mindestbestellmenge verbunden, was die hohen Anfangskosten erklärt (der Bestand kann leicht Tausende oder Zehntausende von Euros ausmachen), bietet aber auch ein hohes Margenpotenzial, da Sie gute Preise für große Mengen herausholen können. Die Fremdherstellung kann auch eine längere Anlaufzeit erfordern, weil zunächst eine Bemusterung und Prototypenerstellung durchgeführt werden muss, bevor Sie bestellen können.

Warum es der falsche Weg für Sie sein könnte

Die größte Herausforderung bei der Fremdherstellung besteht darin, zuverlässige Lieferanten zu finden und eine gute Beziehung zu ihnen aufrechtzuerhalten. In diesen Schritt sollten Sie viel Zeit und Mühe investieren, denn Qualitäts- und Lieferprobleme oder Betrug können verheerend für Ihr Geschäft sein, insbesondere wenn Sie viel Geld für den Anfangsbestand ausgegeben haben. Die Lieferanten können im In- oder Ausland gesucht werden, und dies kann sich je nach Ihrem Standort stark auf den Preis auswirken: Amerikanische oder europäische Hersteller sind in der Regel teurer als asiatische. Andererseits können sie Vorteile im Hinblick auf Lieferzeit, leichtere Kommunikation und Qualität haben, die für Ihr Geschäft interessant sein könnten.

Daher raten wir Ihnen, Lieferanten im In- und Ausland zu suchen, Angebote einzuholen, Kosten zu vergleichen, Skypetermine oder persönliche Gespräche zu vereinbaren – kurzum viel Zeit in die Suche zu investieren!

Vorteile

  • Geringste Stückkosten
  • Kontrolle über den Preis

Nachteile

  • Hohe Anfangskosten
  • Risiko des Betrugs durch den Lieferanten
  • Schwierigkeiten beim Management von Lieferanten im Ausland

Die sicher(er)e Methode: Großhandel oder Dropshipping

Nicht jeder beginnt mit dem E-Commerce, um seine eigenen Produkte zu verkaufen, und das ist auch gut so. Großhandel und Dropshipping sind hervorragende Lösungen für Händler, die eine spezifische Produktauswahl in einem Sektor ihrer Wahl anbieten möchten.

Großhandel

Warum es der richtige Weg für Sie sein könnte

Im Großhandel zu kaufen bedeutet, Produkte direkt bei einem Hersteller oder Großhändler zu erwerben (in der Regel existierende Marken) und sie dann mit einem Aufschlag weiterzuverkaufen. Dies ist weniger riskant als die Fremdherstellung, weil Sie den Vorteil haben, dass Sie aus bekannten Produkten auswählen können, die bereits einen guten Ruf haben. In der Regel können Sie Großhandelsware mit einer Gewinnspanne von 50 % weiterverkaufen. Nehmen Sie sich Zeit, um gute Beziehungen zu Ihren Lieferanten aufzubauen, dann sollten Sie in der Lage sein, günstige Preise auszuhandeln.

Warum es der falsche Weg für Sie sein könnte

Vergessen Sie nicht, dass der Verkauf von etablierten Marken nachteilig für Sie sein kann, wenn Sie keinen gut definierten Geschäftsplan haben. Was unterscheidet Sie von Ihren Mitbewerbern? Sie werden nur eine begrenzte Kontrolle über die Preise haben, da die Marken, die Sie verkaufen, meist Preisgrenzen festlegen, die ihren eigenen Geschäftsmodellen entsprechen.

Vorteile

  • Kurze Anlaufphase
  • Vielfalt der Produkte
  • Bekanntheit der Marke

Nachteile

  • Geringe Preiskontrolle
  • Großer Lagerbestand

Dropshipping

Warum es der richtige Weg für Sie sein könnte

Dropshipping kann eine gute Möglichkeit für Händler sein, ihr Geschäft mit geringen finanziellen Risiken schnell in Gang zu bringen, es kann aber auch schwierig sein, hohe Gewinne zu machen. Wenn Sie mit einem Dropshipper arbeiten, geben Ihre Kunden ihre Bestellungen über Ihren Onlineshop auf. Dann geben Sie diese Informationen an Ihren Dropshipping-Partner weiter, der den Auftrag ausführt und die Waren liefert. Der große Vorteil liegt darin, dass Sie keinen Bestand anlegen und verwalten und sich nicht um die Lieferungen kümmern müssen. Das bedeutet, dass Sie von überall aus arbeiten können und mit einer geringen Anfangsinvestition auskommen. Viele Geschäfte arbeiten mit Dropshipping, um die Erweiterung ihres Sortiments mit einem neuen Produkt zu testen.

Warum es der falsche Weg für Sie sein könnte

Die Kehrseite der Medaille – oder die Chance, je nachdem, wie man es sieht – ist, dass Dropshipping aufgrund seines geringen Risikos von vielen betrieben wird, sogar von bekannten Unternehmen. Nur auf den Preis zu setzen, bringt nichts ein. Daher sollten Sie sich überlegen, wie Sie einen Zusatznutzen anbieten können. Vielleicht haben Sie eine Auswahl von Nischenprodukten oder Sie arbeiten einen ausführlichen redaktionellen Inhalt rund um Ihr Angebot aus. Wenn Sie das mit einem hervorragenden Kundendienst kombinieren, haben Sie eine Chance, sich von Ihren Mitbewerbern abzusetzen.

Es ist wichtig, gute Beziehungen zu mehreren verschiedenen Dropshippern aufzubauen, um Lieferengpässe zu vermeiden und die Kunden nicht zu enttäuschen. Wenn dies passiert – und das ist unvermeidbar – nutzen Sie es als eine Gelegenheit, um einen treuen Kunden zu gewinnen, indem Sie ihm kostenlos Ersatz oder ein hochwertigeres Produkt anbieten.

Sie sollten auch bedenken, dass Sie die Produkte, die Sie verkaufen, in der Regel nicht zu Gesicht bekommen, wenn Sie mit einem Dropshipper arbeiten. Es könnte interessant sein, einige Produkte selbst zu bestellen, um zu sehen, was Sie bekommen. Sie können sie dann immer noch als instandgesetzt oder leicht benutzt verkaufen.

Vorteile

  • Geringe finanzielle Investition
  • Möglichkeit, überall auf der Welt zu arbeiten
  • Bewährtes Modell
  • Keine Bestandskosten

Nachteile

  • Starker Wettbewerb
  • Sie können das Produkt vor dem Kauf nicht sehen
  • Beziehungen zu Dropshippern über große Distanzen

Wir hoffen, dass Ihnen dies bei der Abwägung zwischen verschiedenen Beschaffungsoptionen geholfen hat. Wie beschaffen Sie Ihre Produkte? Was war die größte Herausforderung? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.