Kategorien
Alle Kategorien Beratung

Die richtige Domain-Strategie

Die richtige Domain-Strategie spielt eine wichtige Rolle für Unternehmen mit internationaler Ausrichtung und somit deren Auffindbarkeit über Suchmaschinen. Wie die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) am besten funktioniert und warum sie auf die richtige Strategie setzen sollten

Die richtige Domain-Strategie spielt eine wichtige Rolle für Unternehmen mit internationaler Ausrichtung und somit deren Auffindbarkeit über Suchmaschinen. Wie die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) am besten funktioniert und warum sie auf die richtige Strategie setzen sollten beschreibt ein Artikel von Markus Hövener auf dieser Seite des Internet-Magazins Internet World Business.

Hier ein kleiner Auszug:

Eine Domain-Strategie als wichtige Ausgangsposition

Das Wichtigste bei einer wirksamen inter­na­tionalen SEO-Präsenz ist die Domain-Strategie. Dafür muss man wissen, dass ­eine Domain auch hinsichtlich ihrer externen Verlinkungen (Backlinks) bewertet wird. Wenn eine bestimmte Domain von vielen anderen, möglichst thematisch relevanten und ebenfalls stark verlinkten Web-Seiten verlinkt wird, haben deren Inhalte höhere Chancen auf gute Rankings. So wie Google werten auch andere Suchmaschinen diese Informationen aus und ermitteln darüber die Position der jeweiligen Seite in der Ergebnisanzeige.

Will sich ein Unternehmen in verschiedenen Ländern über das Internet anbieten, gibt es grundsätzlich drei empfehlenswerte Arten, dies zu realisieren: separate Top-Level-Domains (TLD) zum jeweiligen Land (domain.de, domain.fr, ­domain.at et cetera), Ordner-Lösungen (zum Beispiel domain.com/de/ und domain.com/fr/) und Subdomains (wie de.domain.com und fr.domain.com). Es gibt natürlich in der Praxis noch einige andere Lösungen. Manchmal wird beispielsweise die Sprache als URL-Para­meter angehängt (domain.com/startseite.html?lang=de). Eine solche Lösung ist jedoch nicht empfehlenswert, weil interessante Konfigurationsmöglichkeiten nicht möglich sind. Doch dazu kommen wir später in diesem Beitrag. Bis dahin sollen die drei genannten Optionen betrachtet werden. Denn es stellt sich natürlich die Frage:

Welche dieser Methoden passt zu den eigenen Vorstellungen am besten? Das ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. In vielen Fällen hängt es mit der eben genannten externen Verlinkung zusammen. Ein Beispiel: Ein Unternehmen hat die Webseite domain.de für Deutschland und domain.dk für Däne­mark. Der wichtigste Markt ist Deutschland, weshalb die .de-Domain sehr gut verlinkt ist. In Dänemark besteht dagegen keine starke Marktstellung, sodass sich dort keine guten Verlinkungen ergeben. Die .dk-Domain ist also nicht oder kaum verlinkt und wird somit in Dänemark, vor allem bei konkurrenzstarken Suchbegriffen, keine relevanten Rankings generieren können. Es gibt also zwei Webseiten, wobei die „schwächere“ nicht von der „stärkeren“ profitieren kann. Daher wird dieses Prinzip auch als „Einzelkämpfer-Modell“ bezeichnet.

Subdomains und Ordner als populäre Alternativen

Anders ist es, wenn sich alle Inhalte auf ­einer Hauptdomain wie domain.com befinden und über die Unterordner „de“ und „dk“ sortiert sind. Da sich alle Backlinks auf die Hauptdomain beziehen, profitiert jede Sprach-Version von der insgesamt guten Verlinkung. Dieses Modell hat aber auch Nachteile: Da die Webseite von deutschen und dänischen Seiten verlinkt wird, ist das sogenannte Linkprofil nicht mehr so homogen. Ein weiterer Nachteil ergibt sich – zumindest theoretisch -, wenn eine bestimmte Länderversion gegen Google-Richtlinien verstößt (zum Beispiel mit unzulässigen Verlinkungen). In diesem Fall wird die gesamte Webseite dafür bestraft. Wenn ein Mitarbeiter in Dänemark also kontraproduktive Maßnahmen beschließt, kann das auch negative Effekte auf die deutschen Rankings haben. Da quasi alles auf ein Konto „eingezahlt“ wird, lassen sich große positive Effekte erzielen, aber auch ebenso große Schäden anrichten.

Die Frage, ob Strukturen über Ordner oder Subdomains angelelegt werden sollten, ist unter SEO-Experten noch immer umstritten.

Quelle: internetworld.de

Fazit

Sollten sie beabsichtigen, eine mehrsprachige Website aufsetzen zu wollen, ist es unumgänglich über eine Domain-Strategie nachzudenken.

Prüfen sie frühzeitig, ob die Wunschdomain in dem jeweiligen Land verfügbar ist. Sichern sie die für ihr Vorhaben besten Domainnamen rechtzeitig, denn die Verfügbarkeit einer Top-Level-Domain kann ihre Domain-Strategie ungewollt beeinflussen.

Interessiert?

Schreiben Sie mir eine Email, und los geht’s …

Von BAYBARS CONSULTING

Ich sorge dafür, dass alles geschmeidig läuft hier ;)
Als Spezialist für das Verkaufen im Internet berate ich Kunden auf der ganzen Welt. Ich lebe und arbeite in Berlin. Rufen Sie mich an: (+49) 030 47036707

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.